VENO auf der h+h 2017

Qualität, Auswahl und Neuheiten

Das Einzige, was zwischendurch gefehlt hat, war noch mehr Platz: Denn der Andrang am VENO-Stand war so groß, dass man sich ein paar zusätzliche Quadratmeter gewünscht hätte. Ansonsten war alles da, was zu einem gelungenen Auftritt auf der h+h cologne gehört: innovative Produkte, begeisterte Besucher und jede Menge Ideen für erfolgreiche Einzelhändler.

Den wesentlichen Grund für den Run auf sein Sortiment schreibt sich das Traditionsunternehmen aus Bad Bentheim seit Jahren selbst auf die Fahnen: „VENO macht Mode komplett.“ Entsprechend vielfältig ist das Angebot und deshalb musste jeder h+h-Besucher einmal zum schmucken Stand … und staunen. Denn es war alles dabei: Bänder, Nadeln, Garne, Näh-, Strick- und Patchwork-Zubehör und und und.

VENO Stand h+h 2017

Pony, Prym, Clover, Addi, Amann, Gütermann, Scanfil, Opti, Vlieseline, Meida und und und. Was in der Branche Rang und Namen hat, findet seinen Weg zum Verbraucher über VENO. Und dann gibt es da noch die ständig wachsende und quicklebendige Eigenmarke. Diese Bravourlinie hat noch nie den Vergleich mit den schillernden Logos der Marktführer gescheut. Warum auch? VENO liefert, was die Kunden von ihrem Fachhändler erwarten: Qualität, Auswahl und Neuheiten. Allein schon die Vielfalt bei Applikationen, Strass-Motiven, Elastics, Verschlüssen und Knöpfen. Einzigartig!

Als hätte es noch eines Beweises für die nie versiegende Vitalität der VENO-Eigenmarke bedurft, trumpfte sie diesmal mit einem ganzen Strauß neuer Schrägbänder auf. Am Messestand gingen die Stars-, Flower- und Satin-Motive von Hand zu Hand. Jedem, der etwas von der Sache versteht, war klar: Das sind die Renner der kommenden Monate.

Stoffzuschnitte im Anlauf

Dabei haben wir bislang noch gar nicht von den größten VENO-Attraktionen berichtet: die neuen Taschenstoffe. Dass Metallic endlich wieder an Bedeutung gewinnt, war längst fällig. Aber wer hätte gedacht, dass Kunstleder und Stoffdruck noch einmal hoch im Kurs stehen würde? Die moderne Eva, selbst wenn sie Judith, Feli oder Sophie heißt, besinnt sich ihrer paradiesischen Wurzeln. Ein verheißungsvoller Flirt im Garten Eden! Wie sich die Zeiten doch ändern!

Models und Modelle

Weitere Attraktionen ernteten bei der h+h-Modenschau wahre Begeisterungsstürme. „Da wünscht man sich schon im April den nächsten Winter herbei“, urteilte eine Besucherin in Anbetracht der VENO-Kollektion für die kalte Jahreszeit 2017/18. Zu sehen gab es angesagte Stoffe und ein Accessoire-Feuerwerk, das in der nächsten Frostsaison drinnen wie draußen für herzerwärmende Momente sorgen wird. Die VENO-Models jedenfalls – da bestand Einigkeit im Publikum – waren eine Augenweide. Und das lag nicht allein an ihrer natürlichen Schönheit, sondern auch an ihrem attraktiven Outfit.

VENO im digitalen Zeitalter

Noch etwas hat die h+h gezeigt: Immer mehr Fachhändler erkennen die Vorzüge der VENO-App für die komplette Sortimentsübersicht. Ebenso viele sind mittlerweile zur Online-Bestellabwicklung gewechselt. „Weil sie unkompliziert und zeitgemäß ist“, so der einhellige Tenor. Und weil sich das Bestellsystem den individuellen Geschäftsabläufen anpasst. Wer als Fachhändler selbst einen Online-Shop betreibt, findet in seinem VENO-Berater einen Full-Service-Unterstützer für technische Fragen und erfolgreiches Marketing.

Auch bei der Warenpräsentation im Laden steht VENO an der Seite seiner Kunden. Am Messestand waren versierte Innenarchitekten und Spezialisten für Verkaufsförderung vor Ort. Ihr Angebot: professionelle Beratung bei der Einrichtung von Verkaufsräumen – vom einzelnen Display bis zum kompletten Regalsystem.

Fazit? Super!

Alles in allem zog man bei VENO nach den drei Messetagen von Köln ein mehr als positives Fazit. Die Besucher waren begeistert und so zahlreich wie nie, die Nachfrage nach hochwertigen Innovationen steigt weiter und der Fachhandel weiß sich bei seinem Partner bestens aufgehoben. Kurzum: Die Stimmung bei VENO ist super!

Zurück


Diesen Artikel teilen: