Nah am Fachhandel, nah am Kunden

VENO war auf der h+h cologne.

Das ist immer eine Erfolgsgeschichte, weil sich der Fachhandel bei seinem Partner gut aufgehoben fühlt. VENO sorgt für Umsatz im Geschäft, denkt das Verpackungskonzept weiter, findet neue Wege für den Ladenbau und zaubert etliche Innovationen aus dem Hut. Und leckere VENO-Kekse gab es auch.

VENO Messestand auf der h+h 2019

Allein schon die mehr als 100 VENO-Neuheiten waren einen Standbesuch wert: Applikationen, Kordeln, Bänder – das Lager des Bad Bentheimer Unternehmens hat ordentlich Zuwachs bekommen. Und wer annehmen sollte, dass der Korktrend abflaut, der hat die VENO-Innovationen auf diesem Gebiet übersehen: Neue Farben wie Perlblau, Pfirsich und Rosa mit Gold versprechen eine großartige Resonanz. Das ist was für alle Modeschöpfer, die einfach nicht genug selbstgenähte Taschen haben können.

Neue Verpackungen rücken Produkte ins Zentrum

Ein ausgesprochen positives Feedback erhielt VENO für sein neues Verpackungskonzept: weniger Grau, mehr Weiß, klarer Fokus auf den Artikel. Das kommt an und hält 2019 schrittweise Einzug in die Läden. Für die SB-starke Warenpräsentation im Einzelhandel gibt es auch was Neues: das „Concept VENO“ für den Ladenbau. Es strukturiert das Sortiment deutlicher als bisher, indem es klare Trennungen zwischen den Produktgattungen zieht. So entsteht ein ansprechendes und verkaufsförderndes Gesamtbild von einem im wahrsten Sinne des Wortes gut aufgeräumten Laden.

Für Furore dürften die neuen Bügelstreifen in den Varianten Animal und Snake sorgen: Sie bringen coole Akzente ohne Nähmaschine an die Jeans – und sehen klasse aus. Zuspruch erhielt VENO auch für das aktuelle Wollsortiment, das den Schwerpunkt auf die hochwertigen Marken Durable und DMC legt. Das erstgenannte Label kommt exklusiv über VENO ins Fachgeschäft und fördert so die Alleinstellung des Händlers.

Schnürsenkel-Kollektion im Display

Passend zum h+h-Messemotto „Colour your business!“ stellte VENO eine weitere Innovation vor. Und die war „eigentlich längst fällig“, so die Inhaberin eines norddeutschen Fachgeschäftes. Wie viele ihrer Kolleginnen registriert sie seit einiger Zeit, dass bunte Bänder aus dem VENO-Sortiment bei farbenfrohen Teenies gut ankommen.

Und zwar als Schuhbänder!

VENO Schuhbänder Display

Warum also nicht eine spezielle Schnürsenkel-Kollektion im fetzigen Display ins Geschäft bringen und damit die junge Zielgruppe direkt ansprechen? Gesagt getan! Wenn man den Fachgeschäften demnächst nachsagt, sie würden flippigen Boys and Girls echte Hingucker in die Schuhe schieben, dann ist da durchaus was dran.

Oft sind es Kleinigkeiten, die den Gesamteindruck deutlich unterstreichen. Eine Nuance, eine Applikation, ein Farbtupfer. Wer wüsste das besser, als die Inhaber von Handarbeitsläden, zu deren Geschäft es gehört, eben diese i-Tüpfelchen zu präsentieren und zu verkaufen?

Der VENO-Stand auf der h+h cologne hatte einige dieser Details zu bieten. Zum Beispiel die handgenähten Utensilos von leni pepunkt. Vordergründig waren es fesche Behältnisse für Kaffeesahne und Rührsticks. Tatsächlich drückten sie die enge Verbundenheit der kreativen Ladenbesitzerin Yvonne Jahnke alias leni pepunkt und VENO aus. Sie hatte diese Schmuckstücke beigesteuert und eher unbewusst den Markenkern von VENO unterstrichen: die Nähe zum Fachhandel und der Platz, den VENO seinen Partnern einräumt. Lieferant und Einzelhändler pflegen einen engen Austausch. Das spiegelte sich sogar in der Tischdekoration auf der Messe wider. – Es waren eben nicht nur hübsche Utensilos.

Ein kleiner Einblick in unsere Modenschau

Zurück


Diesen Artikel teilen: